70.000 setzen unübersehbares Zeichen für menschliche Asylpolitik

20151003_Frontbanner(c)Neue LinkswendeSolidarität mit Flüchtlingen füllte die Wiener Innenstadt – Klare Botschaft an Innenministerin Mikl-Leitner: Rücktritt jetzt! – Campino von den Toten Hosen: „Fuck Strache!“

Über 70.000 Menschen sind heute Nachmittag dem Aufruf der Plattform für menschliche Asylpolitik gefolgt und haben in Wien ein unübersehbares Zeichen der Solidarität mit Flüchtlingen gesetzt. Hunderte Organisationen und Initiativen nahmen an der Großdemonstration unter dem Motto „Flüchtlinge willkommen!“ teil und forderten lautstark ein Umdenken der österreichischen Bundesregierung und der EU. Für die unverantwortliche Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) gab es eine klare Botschaft: Rücktritt jetzt!

Zahlreiche RednerInnen und musikalische Acts sorgten für ein volles Programm von der Auftaktkundgebung am Westbahnhof bis zum Abschluss vor dem Parlament. Dort trat auch Campino, Bandleader der Toten Hosen, als Überraschungsgast mit einem kurzen Statement auf. Er fühle sich geehrt hier zu sein und sehe eine Strahlkraft von dieser Veranstaltung für die ganze Welt. „Wir müssen zusammenstehen oder Europa wird scheitern!“, so Campino. Auch für die anstehenden Wien-Wahlen am 11. Oktober hatte er eine passende Schlussbotschaft dabei: „Fuck Strache!“

Erfreut über den sensationellen Erfolg der Großdemonstration zeigten sich die PlattformsprecherInnen Karin Wilflingseder und Michael Genner. Die Politik müsse nun auf die Forderung nach einer menschlichen Asylpolitik reagieren. Der heutige Protest sei jedenfalls erst der Anfang: „Wir kommen wieder, keine Frage!“, so Wilfingseder und Genner abschließend.

Ein Gedanke zu „70.000 setzen unübersehbares Zeichen für menschliche Asylpolitik

Kommentare sind geschlossen.