Route und Programm der Großdemo in Solidarität mit Flüchtlingen am 19. März

Übersichtskarte

Demonstration #M19: Flüchtlinge willkommen! Nein zur „Festung Europa“!
Samstag, 19. März, 13 Uhr
Karlsplatz
Event auf Facebook

Wir gehen zeitgleich mit zehntausenden Menschen in ganz Europa auf die Straße und sagen: Flüchtlinge willkommen! Nein zur Festung Europa! Wir tragen auf der Demonstration ein Schlauchboot mit, um der Regierung und der EU die eigene Unmenschlichkeit vorzuführen!

Programm und Reden am Karlsplatz 13:00 Uhr

  • Musik: Beatrix Neundlinger (ehemals „Schmetterlinge“, Vorstandsmitglied des Integrationshauses in Wien)
  • Plattform für eine menschliche Asylpolitik: Michael Genner (Asyl in Not) und Karin Wilflingseder (Neue Linkswende)
  • Sobhi Aksh (syrischer Flüchtling, Biber-Journalist)
  • Shokat Ali Walizadeh (Verein Afghanische Jugendliche – Neuer Start in Österreich)
  • Brigitte Hornyik (Frauenring, 20.000 Frauen)
  • Marina Hanke (SPÖ-Gemeinderätin und Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Wien)
  • Faika El-Nagashi (Gemeinderätin der Grünen, Integrationssprecherin der Wiener Grünen)
  • Alexander Pollak (SOS Mitmensch)

Zwischenkundgebung vor dem Parlament

Wir tragen den Protest zum Nationalrat und die Regierung, die für die humanitäre Katastrophe in Griechenland verantwortlich ist und verlangen die Öffnung der Grenzen!

  • Das Schlauchboot wird vom Ende der Demo bis zur Spitze von allen Teilnehmenden getragen
  • Erich Fenninger (Volkshilfe Österreich)

Schlusskundgebung beim Haus der Europäischen Union (EU)

Österreich führt die Abschottungspolitik in der EU an. Wir verlangen die Einhaltung der Menschenrechte und sagen Nein zur Festung Europa!

  • Anahita Tasharofi (Flucht nach Vorn)
  • Can Tohumcu (KOMintern)
  • Rosi Lackner (Women Support Refugee Women)
  • Mirko Messner (KPÖ-Bundessprecher)
  • Betül Celik (Muslimische Jugend Österreich)
  • Frederick Amann (System Change Not Climate Change)
  • Musik: Hans Breuer