Wien: 10.000 bei Protesten gegen „Festung Europa“ erwartet

Plattform fordert Einhaltung der Menschenrechte

OTS-Aussendung

Die „Plattform für eine menschliche Asylpolitik“ hört nicht auf, Widerstand gegen die menschenverachtende Flüchtlingspolitik der Regierung zu leisten. Für Samstag, 19. März, ruft die Plattform zur Teilnahme an Großprotesten gegen die „Festung Europa“ auf. Erich Fenninger, Direktor der Volkshilfe Österreich sagt: „Wir müssen am Samstag ganz zahlreich auf die Straße für die Einhaltung der Menschenrechte gehen. Wir brauchen euch, um gemeinsam etwas zu erreichen!“

Die europäische Flüchtlingspolitik, sichtbar an den tausenden Toten im Mittelmeer und jetzt in Idomeni, ist eine Schande. „Die Schreckensbilder von Idomeni sind die Bilder, die Herr Kurz und Frau Mikl-Leitner uns versprochen haben und der Abschreckung dienen sollen. Das ist bewusster Bruch der Menschenrechte und der Verfassung!“, meint Plattform-Sprecher Michael Genner. Die von der Regierung in Auftrag gegebenen Gutachten würden die Rechtswidrigkeit der Obergrenzen jetzt bestätigen.

Überall auf der Welt werden am Samstag zehntausende Menschen für offene Grenzen auf die Straße gehen. „Die Schutzsuchenden werden sich von Obergrenzen und Zäunen nicht abhalten lassen und wir werden unsere Solidarität von der anderen Seite der Grenze aus anbieten“, kündigt Plattform-Sprecherin Karin Wilflingseder an. „Wir haben es schon einmal geschafft, dass die Regierungen die Grenzen aufmachen mussten, und wir werden es wieder schaffen.“

Video-Statements
Karin Wilflingseder: https://youtu.be/Sm09xEozAJY
Michael Genner: https://youtu.be/DF8XjgPQTR4
Erich Fenninger: https://youtu.be/qZIcsbVhBs8

Sprecher_innen, Route und Ablauf

Demonstration #M19: Flüchtlinge willkommen! Nein zur „Festung Europa“!

Samstag, 19. März, 13 Uhr
Karlsplatz
https://www.facebook.com/events/1062056807192659
http://menschliche-asylpolitik.at