Ein Hilferuf von Ghufran aus Zagreb: „Ich vermisse meine Freunde“

20161105_mureck

Ghufran ist 19 Jahre alt. Sie hat im letzten Winter ganz alleine die Fluch von Bagdad über die „Balkanroute“ bis nach Österreich geschafft. Sie war Schülerin in der kleinen südsteirischen Gemeinde Mureck.

Am Montag, 7. November wurde sie von Wien aus nach Zagreb abgeschoben. In Kroatien hat sie nur wenige Stunden auf der Durchreise verbracht und ist nie registriert worden. Sie kennt dort niemand. Ihr Freund_innen in Mureck haben Samstagabend eine Mahnwache abgehalten (siehe Bild oben).

Ghufran rief ihre Freund_innen in Mureck an. Ein Anruf, der einem das Herz bricht:

„Im Gefängnis Roßauer Lände in Wien war es furchtbar. Ich war zwei Tage lang ganz alleine in einem leeren gekachelten Raum eingesperrt. Sie haben mir mein Telefon abgenommen. Niemand durfte mich besuchen. Da waren nur Polizisten und Polizistinnen.

Hier im Lager in Zagreb stehen alle unter Drogen. Bitte helft mir. Bitte kommt mich besuchen. Ich fühle mich so allein. Ich vermisse meine Freunde.“

Die Nachricht von Ghufran wurde zuerst auf der Seite der Plattform Willkommenskultur in Mureck veröffentlicht.
Hier geht's zu den österreichweiten Mahnwachen gegen Abschiebungen am Sonntag, 13. November. Und hier zur Großdemonstration #LetThemStay #LasstSieBleiben am Samstag, 26. November in Wien.