Österreichweite Mahnwachen bringen Widerstand gegen Abschiebungen zusammen

Mahnwache in Wien vor der Nationalbibliothek / Foto: Christian Volek
Mahnwache in Wien vor der Nationalbibliothek / Foto: Christian Volek

Am Sonntag, 13. November, fanden österreichweit Mahnwachen gegen Abschiebungen statt. Neben den größeren Städten Wien, Graz und Innsbruck organisierten solidarische Initiativen in verschiedenen Gemeinden wie in Bad Ischl, Breitenwang, Furth bei Göttweig, Groß-Enzersdorf, Korneuburg, Krems an der Donau, Kumberg, Langenzersdorf, Mistelbach, Nickelsdorf, Tulln und Vöcklabruck ebenfalls zeitgleich Kundgebungen und Aktionen. Am Montag folgt eine Mahnwache in Bad Vöslau.

In vielen Gemeinden wehren sich Menschen, die die Flüchtlinge seit letztem Jahr bei ihrer Integration in Österreich begleiten. Flüchtlingshelfer_innen aus der Bevölkerung und von NGOs und Schutzsuchende forderten, dass Österreich sich für hier gestellte Asylanträge zuständig erklärt.

Gesammelte Fotos aus Österreich:

Österreichweite Mahnwachen gegen Abschiebungen #LetThemStay

In Wien wurde die Zahl 1.782 mit Kerzen am Wiener Heldenplatz vor der Nationalbibliothek aufgestellt – so viele Abschiebungen will das Innenministerium nach Kroatien abschieben. Michael Genner, Sprecher der Plattform für eine menschliche Asylpolitik sagte: „Flüchtlinge werden aus Spitälern und Schulen abgeholt, Mütter vor ihren Kindern in Handschellen abgeführt. Die Zurückgebliebenen sind teilweise selbstmordgefährdet. Es spielen sich unglaubliche Tragödien ab. Die volle Verantwortung dafür trägt die Bundesregierung, insbesondere der rücktrittsreife Innenminister Sobotka.“

Genner rief zu Widerstand auf und kündigte die Großdemonstration am 26. November an, auf der die österreichweite Bewegung einen geeinten Ausdruck bekommen soll. Beim Song „Imagine“ von John Lennon zum Abschluss holten sich über hundert Menschen Material, um die Proteste zu bewerben. Sie spendeten über 130 Euro für weiteres Material. Vielen Dank!

Großdemonstration gegen Abschiebungen #LetThemStay #LasstSieBleiben am 26. November um 14 Uhr Westbahnhof, Christian-Broda-Platz. Auf Facebook.